DKMS Logo

  Beitrag drucken

Patienten

Die DKMS Nabelschnurblutbank stärkt die Arbeit der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei

Seit 1991 sucht und vermittelt die DKMS Stammzellspender an Blutkrebspatienten. Denn damals gab es nur 3.000 registrierte Spender deutschlandweit. Das Ziel war und ist es, für jeden Patienten den passenden Spender zu finden!

 

Auf dem Weg zu diesem Ziel war es ein wichtiger Schritt, die DKMS Nabelschnurblutbank zu gründen. Mit dem Beitrag, den Stammzellen aus Nabelschnurblut bei der Behandlung von Patienten mit Erkrankungen u. a. des blutbildenden Systems leisten, schaffen wir es, für noch mehr Blutkrebspatienten einen passenden Spender zu finden.

 

1997 war die Geburtsstunde der Dresdener Nabelschnurblutbank. Dies geschah zunächst als Drittmittelprojekt in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Dresden, wo seitdem die Stammzellen aus dem Nabelschnurblut aufbereitet und eingelagert werden.

 

Seit 2008 gehört die DKMS Nabelschnurblutbank als eigenständiges Mitglied zur DKMS-Familie. Als DKMS Nabelschnurblutbank gemeinnützige GmbH stellt sie bislang knapp 8.500 Präparate für Patienten weltweit zur Verfügung. Seit 2008 wurden insgesamt 39 Stammzelltransplantationen mit bei der DKMS Nabelschnurblutbank eingelagerten Stammzellpräparaten durchgeführt.