drucken zurück

Lebensspende - auch für die Großen kinderleicht

Erwachsene können es den Babies gleich tun!

Auch Erwachsene können Spender werden

Wenn Sie es Ihrem Baby gleichtun wollen – auch Erwachsene können sich durch die Abgabe von 5 ml Blut oder per Wangenabstrich als potenzielle Lebensspender registrieren lassen.

 

Wenn Sie dann tatsächlich der passende Spender für einen Patienten sein sollten, gibt es zwei Entnahmearten: Die periphere Stammzellentnahme und die Knochenmarkentnahme. Bei der peripheren Stammzellentnahme wird dem Spender über fünf Tage ein körpereigener hormonähnlicher Stoff (G-CSF) zugeführt, den der Körper zum Beispiel auch bei fieberhaften Infekten produziert. Das Medikament bewirkt, dass sich vermehrt Stammzellen im fließenden Blut befinden. Diese können dann ambulant und ohne Narkose durch einen Zellseparator aus dem Blut gesammelt werden.

 

Bei der Knochenmarkentnahme (nicht Rückenmark!) wird dem Spender unter Vollnarkose ca. ein Liter Knochenmark-Blut-Gemisch aus dem Beckenkamm entnommen. Das entnommene Knochenmark bildet sich innerhalb von zwei Wochen wieder vollständig nach. Der Spender bleibt insgesamt zwei bis drei Tage im Krankenhaus.

 

Welches Verfahren zur Stammzellspende angewandt wird, richtet sich nach den Belangen des Patienten. Nach Möglichkeit wird auf die Wünsche des Spenders Rücksicht genommen.

 

Zum Thema Stammzellspende für Erwachsene finden Sie mehr Informationen auf der Homepage der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH.

 

Stand vom: 21.02.2012© Copyright 2008 DKMS