drucken zurück

Hebammen helfen kleinen Helden auf die Welt

Babys können Leben retten!

Bislang ist die Möglichkeit Nabelschnurblut zu spenden noch relativ unbekannt. Im Anschluss an mehr als 97 % aller Geburten in Deutschland wird daher das Blut, welches sich nach der Abnabelung noch in Nabelschnur und Plazenta befindet, ungenutzt weggeworfen. Doch für Patienten mit Erkrankungen des blutbildenden Systems, die auf eine Transplantation hoffen, kann es lebensrettend sein. Damit werdende Eltern erfahren, wie wertvoll das in der Nabelschnur enthaltene Blut ist, bauen wir auf die Unterstützung der Hebammen. Denn sie sind während der Schwangerschaft wichtiger Ansprechpartner und Vertrauensperson und können daher qualifiziert über Vorteile und Bedeutung der Stammzellen im Nabelschnurblut informieren.

 

Insbesondere Beratungsgespräche mit Schwangeren sowie Geburtsvorbereitungskurse bieten sich an, um auf die Möglichkeit der Spende hinzuweisen. Auf den folgenden Seiten finden Sie wichtige Informationen zur Nabelschnurblutspende, den Einsatzmöglichkeiten sowie Antworten zur Spendertauglichkeit.

 

In welchen Kliniken Nabelschnurblut gespendet werden kann, zeigt unsere Liste der Entnahmekliniken.

Liste der kooperierenden Kliniken

 

 

Wenn Sie weitergehende Fragen haben, können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

 

Kontakt:
Tel.: 0351 / 250966-0

Mail: office@dkms-nabelschnurblutbank.de

Stand vom: 17.06.2015© Copyright 2008 DKMS